ChatGPT Die Bedeutung von körperlicher Aktivität für das Management von Parkinson

Wussten Sie, dass Forschungen nahelegen, dass Bewegung eine der besten Möglichkeiten ist, um Symptome von Parkinson zu bewältigen? Tatsächlich gewinnt Kickboxen weltweit an Bedeutung als beliebte Aktivität für Menschen mit Parkinson. Wie kann es helfen? Es hat sich herausgestellt, dass es helfen kann, motorische Fähigkeiten, Balance und Kraft zu verbessern und Symptome zu lindern.

Die Geburt des "Kick-Parkinson" Projekts

Kickboxen für Parkinson hat alle Ecken der Welt erreicht. Inspiriert von erfolgreichen Kampfsport- und Boxprogrammen in den Vereinigten Staaten entschied die Parkinson-Krankenschwester Beate Schönwald, dass solche Programme auch in ihrer Heimat Deutschland, über 4000 Meilen entfernt, verfügbar sein sollten. So wurde das "Kick-Parkinson" Projekt geboren - eine Kickboxgruppe für Menschen mit Parkinson.

SYMBYX-Teammitglied Ann hatte im April das Privileg, Beate und die Gruppe kennenzulernen, um zu erfahren, wie Kickboxen das Leben ihrer Mitglieder verändert hat. Zum Beispiel hören Sie von Karin unten.

*Bitte beachten Sie, dass das folgende Interview aus dem Deutschen übersetzt wurde.

Wie das Kickboxen Karin bei ihrem Leben mit Parkinson geholfen hat

Karin: Mein Name ist Karin und ich bin 68 Jahre alt. Ich habe seit drei Jahren die Diagnose Parkinson. Alles begann damit, dass ich beim Autofahren mit meinem rechten Bein müde wurde. Anfangs dachte ich, es sei ein Muskelkrampf oder eine Schwäche, den ich mit Öl behandeln wollte, aber das hat natürlich nicht funktioniert. Dann bin ich zur Physiotherapie gegangen und sie hat sofort vorgeschlagen, dass ich mich einer neurologischen Untersuchung unterziehe, die zur Diagnose geführt hat.

Natürlich war das ein Schock für mich. Etwa ein Jahr später habe ich diese Diagnose erhalten und war völlig am Boden zerstört. Was ich dann gemacht habe, war anzufangen, diese Pillen zu nehmen. Zuerst habe ich mich zurückgezogen. Aber dann begann ich zu denken, dass Bewegung für mich sehr wichtig ist, da ich früher aktiv war.

Also habe ich meine Aktivitäten wieder aufgenommen. Meine Sportgruppe hat mich angesprochen und ermutigt, zurückzukommen.

Dann, etwa ein Jahr später, habe ich über das Kickboxen für Parkinson-Patienten gelesen, und seitdem bin ich hier. Und ich muss sagen, dass Bewegung, diese schnelle Bewegung, für mich sehr wichtig ist. Ich denke, Bewegung ist wichtiger als Medikamente für Parkinson.

Ann: Hast du Ratschläge für jemanden, der gerade erst die Diagnose erhalten hat, wie man damit umgehen kann?

Karin: Ich habe nicht viele Ratschläge. Ich war immer sehr sportlich, habe 2-3 Mal pro Woche Sport gemacht, daher war es für mich natürlich, damit weiterzumachen und es sogar auf andere Aktivitäten auszudehnen. Also: Bewegung, Bewegung, Bewegung!

Ann: Ist die Kickboxgruppe auch außerhalb des Sports gut vernetzt?

Karin: Wir haben eine WhatsApp-Gruppe, wo jeder von Zeit zu Zeit schreibt. Aber sonst kenne ich außerhalb dieser Gruppe nur wenige Menschen, die Parkinson haben. Diese Gruppe ist die einzige Verbindung zu Parkinson für mich.

Ann: Hast du das Gefühl, dass dies die erste Parkinson-Gruppe war, die sich speziell darauf konzentriert hat? Hat es dir geholfen, besser mit der Situation umzugehen, oder hast du eine andere Form der Unterstützung dadurch erfahren?

Karin: Ja, ich habe endlich Menschen kennengelernt, die auch Parkinson haben, in meinem Alter sind und Bewegung und Aktivität schätzen.

Ann: Wahrscheinlich hast du zuerst von SYMBYX von Beate gehört. Gibt es bestimmte Symptome, bei denen du hoffst, dass es helfen kann?

Karin: Ich habe das Gefühl, dass ich noch ziemlich früh in meinem Parkinson-Verlauf bin, und ich hoffe, dass ich es damit stoppen kann. Das Einzige, was mir wichtig wäre, wäre das Gehen. Wenn ich gehe, habe ich manchmal das Gefühl, einen Zwischenschritt machen zu müssen, und dann wird die Bewegung wieder flüssiger.

Ann: Wie ist es mit Schlaf und Verdauung?

Karin: Ich habe keine großen Probleme mit Schlaf und Verdauung. Ich schlafe nur etwa 5 Stunden oder so; ich bin garantiert um halb sechs wach, und dann beginnt der Tag.

Kickboxen und Lichttherapie

Was ist besser als nur Kickboxen für Parkinson? Kickboxen und Lichttherapie für Parkinson. Es gibt zunehmende Forschungsergebnisse, die die gemeinsamen Vorteile von Bewegung und Lichttherapie nahelegen - zum Beispiel führt Dr. Joyce Ramos, akkreditierte Übungsphysiologin, derzeit einen Test an der Flinders University durch.

Deshalb freut sich SYMBYX sehr, unsere kürzliche Zusammenarbeit mit Beate Schönwald zu teilen. Über einen Zeitraum von 16 Wochen wird die Kickboxgruppe unter der Aufsicht von Beate SYMBYX-Laserbehandlungen neben regelmäßigen Kickbox-Sitzungen verwenden. Die Teilnehmer werden zu verschiedenen Zeitpunkten des Programms einen Fragebogen ausfüllen.

Bleiben Sie für Updates zu dieser Initiative dran!

Want to learn more about how SYMBYX can help with your recovery?

Learn More