Symptome der Parkinson-Krankheit mit Lichttherapie gelindert - The Australian

Exklusiv
Von Noah Yim
21:58 Uhr am 16. März 2023

Bild von Dr. Geoff Herkes, leitender Ermittler des San-Prozesses
Geoffrey Herkes, Forschungsdirektor des Sydney Adventist Hospital

Eine weltweit erste vorläufige Studie hat ergeben, dass ein Helm mit Infrarotstrahlung die Schwere der Symptome der Parkinson-Krankheit verringern kann.

Nach Angaben der Forscher handelt es sich um die weltweit erste doppelblinde, placebokontrollierte Studie zu dem noch nicht verstandenen Phänomen, dass die Einwirkung von Infrarotlicht die Schwere der Symptome zu verringern scheint.

Eine Zusammenfassung der Studie wurde von der American Academy of Neurology akzeptiert und das Papier wird auf ihrer Jahrestagung im April vorgestellt.

Das Sydney Adventist Hospital (SAN) führte die Studie mit einem infrarotemittierenden Helm des australischen Medizintechnikunternehmens SYMBYX durch. Die Studie hatte zwei Gruppen von 20 Parkinson-Patienten, wobei eine Gruppe mit dem eigentlichen Helm und die andere mit einem Placebo behandelt wurde.

Die Studie ergab, dass der Helm die Symptome der Patienten bei 70 % der Versuchsgruppe im Vergleich zu 55 % der Placebogruppe bei einer Reihe von Standardmessungen der Parkinson-Symptome verbesserte. Es gab eine 40-prozentige Verbesserung der Hand- und Fingermobilität gegenüber dem Ausgangswert und eine Verbesserung der Gesichtskontrolle, des Gangs und des Zitterns um etwa 25 % gegenüber dem Ausgangswert. Verbesserungen der Kontrolle der unteren Gliedmaßen zwischen der Versuchs- und der Placebogruppe erwiesen sich als statistisch nicht signifikant.

Der Helm lindert nur die Schwere der Symptome. Die Parkinson-Krankheit ist noch nicht heilbar und es gibt keine Behandlungen, die ihren Ausbruch definitiv verzögern können.

Die Studie forderte die Patienten auf, den Helm sechsmal pro Woche für 24 Minuten aufzusetzen. SAN-Forschungsdirektor Geoffrey Herkes sagte, die Ergebnisse seien vielversprechend.

„Mit der Steifheit waren sie in der Lage, mehr zu tun. Ihre Arme, ihr Gehen, verbesserten sich“, sagte er.

„Wichtig ist, dass die Lichttherapie andere Parkinson-Behandlungen, einschließlich Medikamente, nicht beeinträchtigt.“

Ann, eine Kundin von SYMBYX, probiert den Helm an

Anne Starling, eine Parkinson-Patientin mit dem SYMBYX-Helm. Sie war nicht Teil der Studie.

Die Mechanismen der Behandlung sind nicht vollständig verstanden, aber Dr. Herkes sagte, eine der Hauptforschungsrichtungen sei, dass Infrarotlicht die Mitochondrienfunktion im Gehirn verbessere. „Das eigentliche Licht dringt etwa 3 cm in das Gehirn ein“, sagte er. „Es scheint die mitochondriale Funktion zu verbessern – zumindest in Tiermodellen scheint es das zu tun.“

Obwohl einige Patienten aufgrund externer Faktoren aus der Studie ausschieden, sagte Dr. Herkes, er sei nach wie vor von der Aussagekraft der Ergebnisse überzeugt.

„Es gibt eindeutig einen Placebo-Effekt durch die Anwendung der Lichttherapie bei einigen Patienten, aber nicht bei allen“, sagte er. „Darüber hinaus würde man erwarten, dass der positive Effekt der Verwendung eines Scheinhelms mit der Zeit abnimmt, daher freuen wir uns darauf, in den kommenden Monaten über weitere Daten aus dieser Studie zu berichten.“

In der nächsten Phase der Studie werden die aktive und die Placebo-Gruppe getauscht.

 

Want to learn more about how SYMBYX can help with your recovery?

Learn More