Bahnbrechende Studie zeigt, dass Infrarot-Lichttherapie bei Parkinson die Symptome lindert und das Darmmikrobiom verbessert

Bauchgefühl, das Warten auf Linderung könnte ein Ende haben

Bahnbrechende Studie zeigt, dass Infrarotlichttherapie bei Parkinson die Symptome lindert und das Darmmikrobiom verbessert.

Die Parkinson-Krankheit hat möglicherweise ihr Gegenstück gefunden, und zwar aus einer unwahrscheinlichen Quelle.

Von Suvi Mahonen

(Hinweis: Die ungekürzte Version dieses Artikels wurde erstmals am 29. Mai 2021 in The Weekend Australian veröffentlicht.)

Ron Till, 69, war erschöpft. Zwei Jahre zuvor hatte er die Fähigkeit verloren, gut zu schlafen. Er ging früh zu Bett, wurde dann aber von heftigen Zucken seines Körpers geweckt, eines seiner vielen Symptome der Parkinson-Krankheit.

Doch die Dinge änderten sich zum Besseren, als er sich für eine neuartige klinische Studie anmeldete, in der die Wirksamkeit der Infrarotlichttherapie bei Parkinson-Patienten untersucht wurde.

Es hat meinen Schlaf so sehr verbessert “, sagte Herr Till, der in Mannum, Südaustralien, lebt. Innerhalb weniger Wochen nach Beginn des Versuchs, bei dem er 12 Wochen lang dreimal pro Woche eine Infrarotlichttherapie an Kopf und Bauch anwendete, hörte er auf, ruckartig aufzuwachen. „Ich habe meine zwei Blöcke von jeweils vier Stunden Schlaf zurückbekommen, was für mich Gold wert ist“, sagte Herr Till.

Herr Till war mit seiner Verbesserung so zufrieden, dass er nach Abschluss der Studie ein leichtes Helmgerät kaufte, das im Versuch verwendet wurde , und es weiterhin jeden zweiten Tag für zwanzig Minuten verwendet. „Manchmal vergesse ich, es mitzubringen, wenn ich meinen Bruder in Robe besuche“, sagte Herr Till. „Und mein Schlaf geht schnell zur Neige.“

Herr Till verdankt seine anhaltende Anwendung der Lichttherapie der Verhinderung einer Verschlimmerung seiner Parkinson-Symptome. „Ich würde diese Therapie anderen Menschen mit Parkinson empfehlen“, sagte er. „Seit ich mit der Lichtbehandlung begonnen habe, habe ich so gute Fortschritte gemacht, dass mein Neurologe meine dreimonatlichen Besuche auf jährlich reduziert hat.“

Die Ergebnisse der Studie, an der 19 Teilnehmer in NSW und SA teilnahmen, zeigten, dass Till kein Einzelfall war, da die meisten Teilnehmer nach einer Infrarotlichttherapie Verbesserungen der Parkinson-Symptome und -Anzeichen wie Gang, Gleichgewicht, Kognition und Feinmotorik zeigten.

Darüber hinaus wurden in der Studie Veränderungen im Darmmikrobiom der Teilnehmer untersucht und festgestellt, was bedeutete, dass dies die erste bekannte Studie weltweit war, die Veränderungen im menschlichen Darmmikrobiom nach einer Infrarotlichttherapie nachweiste.

Dr. Brian Bicknell, Mikrobiologe und Dozent an der Australian Catholic University, sagte, er sei auf die Idee gekommen, nachdem er 2016 mit seinen Kollegen ein Brainstorming durchgeführt hatte, bei dem es darum ging, zu diskutieren, warum ein Affe, der zuvor an einem Experiment zur Parkinson-Krankheit beteiligt war, nach der Anwendung von Infrarot eine Verbesserung der Symptome zeigen würde Lichttherapie nur am Bauch.

„Ich vermutete, dass es wahrscheinlich am Mikrobiom lag“, sagte Bicknell. „Das Darmmikrobiom scheint für unsere allgemeine Gesundheit unglaublich wichtig zu sein.“

Die Mikrobiom-Ergebnisse der australischen Studie, die im Journal of Photochemistry & Photobiology, B: Biology veröffentlicht werden, bieten einen potenziellen Hoffnungsschimmer für die etwa 80.000 Australier und 10 Millionen Menschen weltweit, denen ein langer, langsamer Rückgang von einem progressiven Zustand entgegensteht neurodegenerative Erkrankung, für die die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt sind. Es wird erwartet, dass die Zahl der an Parkinson erkrankten Menschen in Zukunft aufgrund der alternden Weltbevölkerung und, was erschreckend ist, aufgrund des kürzlich vermuteten Zusammenhangs zwischen der Ansteckung mit COVID-19 und einem erhöhten Risiko für die Parkinson-Krankheit weiter zunehmen wird.

Die Anzahl der Zellen im Darmmikrobiom, das alle Bakterien, Protozoen und Pilze umfasst, die den Magen-Darm-Trakt (GIT) besiedeln, wird auf hundert Billionen geschätzt, was genauso viel ist wie die Anzahl der Zellen im Rest des Darms unser gesamter Körper.

In den letzten Jahren ist das Interesse am Darmmikrobiom gestiegen, da Dysbiose (ein unausgeglichenes Mikrobiom) mit einer Reihe medizinischer Erkrankungen in Verbindung gebracht wird, darunter neurodegenerative Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Asthma, Diabetes, Reizdarmsyndrom (IBS) und entzündliche Darmerkrankungen (IBD), Darmkrebs und Fettleibigkeit.

Seit langem wird ein Zusammenhang zwischen der Parkinson-Krankheit, dem Magen-Darm-Trakt und dem Darmmikrobiom postuliert. Es hat sich gezeigt, dass das Darmmikrobiom bei Parkinson-Patienten im Vergleich zu denen der Allgemeinbevölkerung verändert ist. 90 Prozent der Parkinson-Patienten sind von Verstopfung betroffen, oft bereits um viele Jahre vor der Erstdiagnose. Und es besteht ein erhöhtes Risiko für die Parkinson-Krankheit bei Personen, die bereits an Reizdarmsyndrom oder IBD leiden.

Der Grund für diese Verbindung ist ungeklärt, der Hauptverdächtige ist jedoch ein Protein namens Alpha-Synuclein. Abnormale Ansammlungen dieses Proteins in Nervenzellen bilden mikroskopisch sichtbare Läsionen, sogenannte Lewy-Körperchen, die mit einer verminderten Fähigkeit zur Reparatur von DNA-Schäden und einem erhöhten Zelltod einhergehen.

Lewy-Körper wurden im GITT bereits bis zu 20 Jahre vor der Diagnose der Parkinson-Krankheit nachgewiesen. Auch im Gehirn von Parkinson-Patienten kommen sie in großer Zahl vor, insbesondere in den Basalganglien.

Es wird vermutet, dass eine Entzündung zu einer erhöhten Ansammlung von Alpha-Synuclein im Magen-Darm-Trakt führt, wobei ein Teil dieses Überschusses über den Vagusnerv zum Gehirn transportiert wird. Diese Hypothese wird durch die Tatsache gestützt, dass diejenigen, die sich einer chirurgischen Durchtrennung des Vagusnervs unterzogen haben, weniger wahrscheinlich an der Parkinson-Krankheit erkranken.

Verbesserungen im Darmmikrobiom können die Entzündung und Durchlässigkeit des Gastrointestinaltrakts verringern und dadurch den Transport von Alpha-Synuclein zum Gehirn verringern sowie die Bildung nützlicher mikrobieller Stoffwechselnebenprodukte wie Serotonin, GABA und Dopamin erhöhen, wodurch das Risiko einer Parkinson-Krankheit verringert und die Symptome bei diesen Patienten verbessert werden die die Krankheit bereits haben.

Es gibt sogar aktuelle epidemiologische Hinweise darauf, dass der Einsatz von Antibiotika das Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit erhöhen kann, indem er das Darmmikrobiom verändert.

In einer retrospektiven Studie, die letztes Jahr in der Zeitschrift Movement Disorders veröffentlicht wurde, verglichen Forscher der Abteilung für Neurologie des Universitätsklinikums Helsinki die orale Antibiotikagabe bei Parkinson-Patienten mit zufällig ausgewählten Kontrollpersonen. Ernüchternderweise wurde ein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für die Parkinson-Krankheit bei denjenigen festgestellt, die 10 bis 15 Jahre zuvor antianaerobe Antibiotika oder Tetracyclin-Antibiotika, 1 bis 10 Jahre zuvor Antimykotika und/oder 1 bis 5 Jahre vor ihrer ersten Parkinson-Diagnose Trimethoprim- oder Sulfonamid-Antibiotika eingenommen hatten Krankheit.

Die Mitbegründerin und wissenschaftliche Beraterin von SYMBYX, Dr. Ann Liebert, und ihre Kollegen hatten bereits in früheren Untersuchungen herausgefunden, dass das Darmmikrobiom von Mäusen durch die Verabreichung einer Infrarotlichttherapie verändert werden kann. Sie wollten sehen, ob dieser Befund beim Menschen reproduziert werden könnte.

Neunzehn Freiwillige mit Parkinson-Krankheit aus NSW und SA wurden rekrutiert. Alle Teilnehmer waren zwischen 60 und 80 Jahre alt und hatten leichte bis mittelschwere Symptome und Anzeichen von Parkinson.

Die Teilnehmer gaben den Forschern vor Beginn des Versuchs eine Stuhlprobe und wurden gebeten, ihre Ernährungsgewohnheiten oder täglichen Aktivitäten während der Dauer der Studie nicht zu ändern. Anschließend erhielten die Teilnehmer dreimal pro Woche eine Infrarotlichttherapie über Lasergeräte am Bauch mit einer Wellenlänge von 904 Nanometern und am Kopf mit einer Wellenlänge von 810 Nanometern und/oder am Hals mit einer Wellenlänge von 904 Nanometern für zwölf Wochen.

Am Ende der 12 Wochen wurde von jedem Teilnehmer eine weitere Stuhlprobe entnommen und das Mikrobiom jeder dieser Stuhlproben anschließend mittels DNA-Extraktion und -Tests analysiert.

„Es war unglaublich aufregend zu sehen, wie sich Veränderungen im Mikrobiom und gleichzeitig Verbesserungen der Symptome vollzogen“, sagte Liebert. „Noch aufregender war es, als wir die gleichen Veränderungen in der Studie in Sydney sahen, wo wir nur den Bauch behandelten.“

Die Mehrheit der Teilnehmer zeigte einen signifikanten Anstieg (definiert als mindestens eine log2-fache Veränderung) bei 10 verschiedenen Mikroorganismengattungen, darunter Bacteroides , Alistipes und Prevotella , und einen signifikanten Rückgang bei 17 verschiedenen Gattungen, darunter Bifidobacterium , Streptococcus und verschiedenen Clostridium- und Enterococcaceae -Gattungen.

Interessanterweise wurde in mehreren Studien gezeigt, dass zwei der Bakterien, die einen Anstieg zeigten – Bacteroides und Prevotella – im Darmmikrobiom von Parkinson-Patienten reduziert sind. Tatsächlich sind niedrige Prevotella- Werte so stark mit einem schnelleren Fortschreiten und einer größeren Schwere der Parkinson-Krankheit verbunden, dass sie als Biomarker für die Krankheit vorgeschlagen wurden. Und Bacteroides gilt aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften und der Produktion gesunder kurzkettiger Fettsäuren als vorteilhaft für das Mikrobiom.

Fünf der Bakterien, die nach der Lichttherapie einen Rückgang zeigten – Bifidobacterium, Streptococcus, Lactobacillus, Christensenella und Enterococcaceae –, haben in mehreren Studien gezeigt, dass sie im Mikrobiom von Parkinson-Patienten vermehrt vorkommen.

Einige der Bakterien gelten allgemein als schädlich für das Mikrobiom. Es wird angenommen, dass Enterobacteriaceae die Darmintegrität beeinträchtigen und entzündungsfördernde Metaboliten produzieren; Clostridium- Gattungen werden mit fettreicher Ernährung und Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht; und Streptokokken gelten als potenziell pathogen.

„Es ist durchaus möglich, dass der Laser eine synergistische Wirkung auf die derzeit verfügbaren therapeutischen Manöver [auf das Darmmikrobiom] hat“, sagte Hosen Kiat, Professor für Kardiologie an der Macquarie University. „Es ist eine Selbstverständlichkeit, ob es nützlich ist, weil es relativ günstig ist, nicht invasiv ist und keine Nebenwirkungen hat.“

Allerdings entsprachen nicht alle Mikrobiombefunde den Erwartungen. Sowohl Lactobacillus als auch Bifidobacterium gelten als vorteilhaft für das Mikrobiom, dennoch zeigten beide Bakterien nach der Lichttherapie bei der Mehrheit der Teilnehmer einen deutlichen Rückgang.

„Wir wissen, dass es nur für sehr wenige Krankheiten eine Wundermittelbehandlung gibt“, sagte Kiat. „Ich möchte keine Technologie in den Kinderschuhen fassen. Aber wenn ich ein Parkinson-Patient wäre, würde ich den Laser aufsuchen und das gleiche Protokoll verwenden, wie wir es beschrieben haben.“

Trotz dieser Unsicherheiten ist eine der Teilnehmerinnen der Studie, Margaret Jarrett, 75, von den Vorteilen der Lichttherapie überzeugt. Als begeisterte Blumengärtnerin in ihrem Haus in Adelaide war sie bestürzt, als sie infolge ihrer Parkinson-Krankheit Anosmie (Geruchsverlust) entwickelte.

Nach mehrwöchiger Therapie erlangte sie jedoch wieder ihren Geruchssinn. „Es ist erstaunlich, wenn man nach draußen geht und ich plötzlich den Duft von Murraya in voller Blüte rieche“, sagte Frau Jarrett.

Frau Jarrett stellte nach der Therapie eine weitere Verbesserung fest. Seit Jahren litt sie unter dem lähmenden Reizdarmsyndrom. „Ich wusste nie, wie der Morgen aussehen würde“, sagte Frau Jarrett. „Ich stehe gerne früh auf und gehe spazieren, aber manchmal kommt es vor, dass ich zu kurz komme.“

Interessanterweise wurde in Lieberts Studie festgestellt, dass zwei Bakterien, die bei Reizdarmsyndrom erhöht waren, Dorea und Enterococcaceae, nach der Lichttherapie vermindert waren.

„Der Laser hat mir wirklich geholfen, keinen Durchfall zu bekommen“, sagte Frau Jarrett, die weiterhin dreimal pro Woche Lichttherapie über ein Handgerät an ihrem Bauch verabreicht.

David Harrison, 62, aus Sydney, ist ein weiterer Studienteilnehmer. Bei Herrn Harrison wurde Mitte 50 die Parkinson-Krankheit diagnostiziert. Seine Symptome waren so schwerwiegend, dass er für die meisten Aufgaben seine linke Hand benutzen musste. „Acht Wochen nach Beginn der Lasertherapie fuhr ich mit dem Auto nach Hause und merkte plötzlich, dass ich wieder Rechtshänder war“, sagte Herr Harrison. „Ich konnte es nicht glauben!“

Nach dem Prozess kaufte Herr Harrison ein tragbares Lasergerät (den PDCare Laser von SYMBYX) und verwendet es auch weiterhin dreimal pro Woche. „Ich nehme immer noch meine Medikamente gegen Parkinson, ich halte es für ratsam, das zu tun“, sagte er. „Aber ich verwende auch die Lichttherapie. Ich tue alles, was ich kann, um Parkinson zu besiegen.“

 Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich nicht sagen, ob die Verbesserungen der Parkinson-Symptome der Studienteilnehmer auf die Wirkung der Infrarotlichttherapie auf das Gehirn oder auf Veränderungen im Darmmikrobiom oder teilweise auf einen Placebo-Effekt zurückzuführen sind oder ob höchstwahrscheinlich eine Kombination der oben genannten. Unbestritten ist jedoch, dass die Lichttherapie das Darmmikrobiom scheinbar zum Besseren verändert hat und dass weitere Forschung auf diesem Gebiet dringend erforderlich ist.

Deutlich wird auch die Dankbarkeit der Studienteilnehmer für die Einführung in die Lichttherapie.

Nachdem seine Parkinson-Symptome unter Kontrolle sind, plant Herr Till, mehr zu reisen. „Ich habe Familie oben an der Goldküste. Und ich denke mir: „Kann ich so weit fahren?“ Früher war es unmöglich, aber jetzt denke ich: ‚Vielleicht kann ich es‘.“

Frau Jarrett hat einige wichtige Ratschläge für andere, bei denen möglicherweise Parkinson diagnostiziert wird. „Verzweifeln Sie nicht und geraten Sie nicht in Panik“, sagte sie. „Seien Sie aufgeschlossen gegenüber Begleittherapien und lassen Sie sich von einem guten Team unterstützen. Als bei mir zum ersten Mal Parkinson diagnostiziert wurde, sagte ich zu meinem Arzt: „Davon werde ich nicht betroffen sein.“ Ich gehe ihm entgegen‘.“