Parkinson-Krankheit: vom Darm bis zum Gehirn

Neu gepostet am 1. Mai 2021 von Surfers Health von Suvi Mahonen

Vor acht Jahren wurde bei Margaret Jarrett die Parkinson-Krankheit diagnostiziert. Und obwohl sie von vielen Symptomen geplagt wurde, an denen Parkinson-Patienten häufig leiden – Ruhezittern, unsicherer Gang und schreckliche Albträume –, störte sie vor allem der Verlust des Geruchssinns.

Als begeisterte Gärtnerin war sie sehr stolz auf ihr Rosarium, aber dass sie den parfümierten Duft nicht einatmen konnte, machte sie wirklich deprimiert.

„So etwas wie den Geruchssinn hält man für selbstverständlich“, sagte die 72-jährige Jarrett. „Wie wertvoll etwas ist, merkt man erst, wenn es weg ist.“

Die Parkinson-Krankheit ist eine Kombination aus Bewegungsstörungen, darunter Ruhetremor, Muskelsteifheit, Gleichgewichtsstörungen und langsame Bewegungen. Es kann auch neurologische Probleme wie Depressionen, Schlaflosigkeit, Gedächtnisverlust und Verwirrung verursachen.

Die Ursache ist unbekannt, sie wird jedoch mit einem Dopaminmangel und der Zerstörung von Neuronen in der Basalganglienregion des Gehirns in Verbindung gebracht.

Die derzeitige Hauptbehandlung der Parkinson-Krankheit umfasst Physiotherapie sowie Medikamente, die den Dopaminspiegel im Gehirn erhöhen. Ein relativ neuer möglicher Weg zur Behandlung der Parkinson-Krankheit ist die Anwendung einer Infrarotlichttherapie.

Im Jahr 2017 schrieb ich einen Artikel mit dem Titel „Let there be light“ , der im Weekend Australian Magazine veröffentlicht wurde, über eine Gruppe von Patienten in Tasmanien, die eine Infrarotlichttherapie gegen ihre Parkinson-Krankheit ausprobierten.

Die Resonanz war überwältigend. Zahlreiche Menschen kontaktierten mich, die Zeitung und die im Artikel genannten Forscher, um weitere Informationen zu dieser neuartigen Behandlung anzufordern.

Eine Person, deren Interesse geweckt wurde, war Olivia Nassaris, die Geschäftsführerin von Parkinson's South Australia. „Als der Artikel veröffentlicht wurde, sorgte er für großes Aufsehen und viele Mitglieder meiner Community wollten mehr Informationen darüber“, erzählte sie mir.

Nassaris kontaktierte Dr. Ann Liebert, Koordinatorin für photomolekulare Forschung am Australasian Research Institute in Sydney (und Mitbegründerin von SYMBYX) , die sie über eine bevorstehende geplante Studie zur Infrarotlichttherapie bei Parkinson informierte.

Anschließend überredete Nassaris den Vorstand von Parkinson’s South Australia, den Prozess teilweise zu finanzieren, unter der Voraussetzung, dass zumindest einige der Teilnehmer aus Südaustralien stammen würden.

Neben der Beurteilung der Wirksamkeit der Infrarotlichttherapie bei der Parkinson-Krankheit wollte Liebert auch herausfinden, ob die Einwirkung von Infrarotlicht das Mikrobiom des Magen-Darm-Trakts beim Menschen modulieren kann.

Das Mikrobiom des Darms – bestehend aus Billionen von Bakterien, Pilzen und Protozoen aus Hunderten verschiedener Arten, die normalerweise in unserem Magen-Darm-Trakt leben – ist im letzten Jahrzehnt zunehmend in die wissenschaftliche Aufmerksamkeit gerückt, da Zusammenhänge zwischen dem Mikrobiom und einer Reihe von Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen.

Mehrere Studien haben auch beobachtet, dass das Darmmikrobiom bei Patienten mit Parkinson-Krankheit deutlich verändert ist und dass die Transplantation von Stuhl-Mikrobiota in Tiermodellen der Parkinson-Krankheit eine schützende Wirkung haben kann.

Der Grund hierfür ist unbekannt. Eine interessante Beobachtung ist jedoch, dass eine weitere häufige Pathologie bei der Parkinson-Krankheit die Ansammlung von fehlgefalteten α-Synuclein-Proteinen, sogenannten Lewy-Körpern, im Gehirn ist.

Es wurde gezeigt, dass bestimmte Sinneszellen des Darms α-Syniclein enthalten. Forscher haben die Hypothese aufgestellt, dass es möglich ist, dass abnormale Formen des α-Synuclein-Proteins über den Vagusnerv vom Darm zum Gehirn gelangen könnten, ein Phänomen, das in Tiermodellen der Parkinson-Krankheit gezeigt wurde. Weitere Unterstützung für diese Theorie ergibt sich aus Erkenntnissen, dass Menschen, die sich einer chirurgischen Vagotomie unterzogen haben – bei der Äste des Nervs durchtrennt werden – ein geringeres lebenslanges Risiko haben, an Parkinson zu erkranken.

„Wir wissen, dass Infrarotlicht die Parkinson-Symptome lindern und Gehirnzellen schützen kann. Deshalb wollten wir testen, ob es auch das Mikrobiom des Darms modulieren kann“, sagte Liebert.

Einer der Hauptforscher in Lieberts geplanter Studie, Dr. Daniel Johnstone, Wissenschaftler und Dozent am Bosch-Institut der Universität Sydney, hatte zuvor eine Studie durchgeführt, die zeigte, dass die Exposition gegenüber Infrarotlicht das Darmmikrobiom bei Mäusen veränderte.

„Eine Möglichkeit könnte sein, dass wir irgendwie die Mikroben im Darm beeinflussen und das hat Auswirkungen auf das Gehirn“, sagte Johnstone.

Basierend auf den Ergebnissen der Mausstudie führten Liebert und Dr. Brian Bicknell, Honorary Fellow an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Australian Catholic University (und Mitbegründer von SYMBYX), letztes Jahr eine Fallstudie durch, die zeigte, dass Infrarotlicht auch das Mikrobiom des Menschen modulieren kann.

In der Studie erhielt ein Proband 12 Wochen lang dreimal pro Woche eine Infrarotlichttherapie (mit dem PDCare-Laser) am Bauch. Die Stuhlprobe zeigte nach der Therapie einen Anstieg einiger Bakterien, die als nützlich für den Magen-Darm-Trakt gelten, darunter Akkermansia muciniphila , Bifidobacterium und Faecalibacterium .

Liebert wollte sehen, ob dieser Befund bei Parkinson-Patienten reproduziert werden könnte, und es wurden jeweils ein Dutzend Teilnehmer aus Sydney und Adelaide ausgewählt, darunter Jarrett.

Die vorläufigen Ergebnisse der ersten halben Dutzend Adelaide-Teilnehmer, deren Darmmikrobiom vor der Behandlung und 12 Wochen nach Beginn der Behandlung analysiert wurde, waren vielversprechend.

„Bei den sechs Patienten, die ein ähnliches Protokoll wie die Mäuse durchliefen, nahm das günstige Mikrobiom, das mit der Verringerung von Fettleibigkeit und der Produktion kurzkettiger Fettsäuren in Verbindung gebracht wird, um bis zu 20 Prozent zu, und die Bakterien, die mit rheumatoider Arthritis, Morbus Crohn und Insulinresistenz in Verbindung gebracht werden, wurden alle verringert.“, sagte mir Hosen Kiat, medizinischer Direktor des Cardiac Health Institute und Professor für Kardiologie an der Macquarie Universität, der die Studie beaufsichtigte.

Jarrett erlangte ihren Geruchssinn zurück.

„In den letzten drei Jahren konnte ich keine Blumen mehr riechen“, sagte Jarrett. „Aber einige Wochen nach Beginn des Versuchs fing ich wieder an, an meinen Rosen, Seidelbast und Gardenien zu riechen, und es war wunderbar.“

Ein anderer Teilnehmer, Barry Weldon, 70, hatte eine ähnliche Erfahrung. „Mein Geruchssinn hat sich deutlich verbessert“, sagte er. „Eines Tages ging ich ins Haus und zum ersten Mal seit langer Zeit konnte ich tatsächlich die Suppe riechen, die meine Frau kochte.“

Ron Till, 68, erlebte eine noch dramatischere Verbesserung.

„Durch die Studie konnte ich wieder schlafen“, sagte er. "Es war wundervoll."

Tills Neurologe warnte ihn, sich vor dem Prozess keine allzu großen Hoffnungen zu machen, überlegte es sich aber anders, als er die Ergebnisse sah. „Er sagte mir, es sei Voodoo-Medizin und würde wahrscheinlich nicht wirken“, sagte Till. „Aber nach dem Prozess ging ich noch einmal zu ihm, um meine dreimonatliche Untersuchung durchzuführen, und er sagte zu mir: ‚Sie schneiden tatsächlich besser ab als vor zehn Jahren, als Sie mit mir angefangen haben‘.“

Auch der pensionierte Geologe Sean Kennedy, 76, erlebte eine Verbesserung seiner Koordination und seines Gleichgewichts. „Meine Jonglierfähigkeiten haben sich verbessert“, sagte er.

In einer in Photobiomodulation, Photomedicine, and Laser Surgery veröffentlichten Rezension mit dem Titel „Photobiomics: Can Light, Inclusive Photobiomodulation, Alter the Microbiome?“ erkennen Liebert und ihre Co-Autoren an, dass der genaue Mechanismus, durch den die Lichttherapie das Mikrobiom verändert, zwar unbekannt ist, die Lichttherapie jedoch durchaus Potenzial hat.

„Die Fähigkeit der PBM [Lichttherapie], das Mikrobiom zu beeinflussen (sofern sich ihre Anwendbarkeit auf den Menschen erwiesen hat), wird einen zusätzlichen therapeutischen Weg zur Bekämpfung mehrerer Krankheiten ermöglichen, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Parkinson-Krankheit, für die es für viele bisher keine wirksamen Behandlungsansätze gab.“, schließt das Papier.

... „Wenn wir auf diese äußerst kostengünstige und einfache Weise nicht-invasiv ein metabolisch gesünderes Mikrobiom schaffen können, sollten entzündliche Erkrankungen und neurodegenerative Erkrankungen positiv beeinflusst werden.“

... „Die Realität ist, dass die Low-Level-Lasertherapie keine wirklichen Nebenwirkungen hat und es eine der sichersten Behandlungen ist, die Sie jemals durchführen können.“, sagt er.

Liebert sagt, dass die vielversprechenden Ergebnisse, die sie bisher gesehen haben, in eine große, doppelblinde, zufällige Kontrollstudie einfließen werden, die für dieses Jahr geplant ist. „Es hat das Potenzial, auf große Bereiche der Medizin angewendet zu werden“, sagte sie.

Jarrett hat keinen Zweifel daran, dass ihr die Infrarotlichttherapie geholfen hat. Sie hat wieder Freude daran, in ihrem Garten herumzutüfteln und hat so viel Energie wie schon lange nicht mehr.

„Ich habe das Gefühl, ich könnte es wieder mit der Welt aufnehmen“, sagte sie. „Mein Garten hat noch nie besser ausgesehen.“

(Foto zeigt Ann Liebert in ihrer Artarmon-Praxis mit einem Patienten, der den im Adelaide-Prozess verwendeten Laser hält)

Want to learn more about how SYMBYX can help with your recovery?

Learn More